Dokumentarfilm von Klaus Stanjek mit anschließender Podiumsdiskussion.

Im Jahr 1918 setzte sich in Bayern eine unblutige Revolution durch. Nach dem Sturz der Kaiserherrschaft entstand ein regelrechtes Labor der Demokratie. Sowohl mit basisdemokratischen als auch sozialistischen Experimenten. Der Dokumentarfilm aus dem Jahr 2019 beschreibt die bayerische Revolution aus der Sicht von Augenzeugen der Münchner Räterepublik, die 60 Jahre später nach ihren Erlebnissen befragt wurden. Die restaurierten Videoaufnahmen mit Zeitzeugen verschiedener Berufsgruppen und dem anarchistischen Schriftsteller Augustin Souchy bilden die Grundlage des Films über die Geburt der Demokratie in Bayern.

Im Anschluss an die Filmvorführung folgt eine Podiumsdiskussion mit dem Regisseur Klaus Stanjek und dem Stadtteilführer Rudolf Hartbrunner. Moderation: Winfried Eckardt (MVHS / Stadtbereichsleiter Ost).

In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule und der Sozialen Stadt Giesing.

Ort: Gepäckhalle

Eintritt: frei

Anmeldung: 089.48006-6750 oder www.mvhs.de mit Angabe der VANr. J123107 Obergiesing


Vor der Filmvorführung bietet die VHS von 16 – 18 Uhr einen Stadtteilspaziergang mit Rudolf Hartbrunner an zum Thema: „Revolution, Räterepublik und ihre Niederschlagung in Giesing – von der TeLa-Post zum Giesinger Bahnhof“.

Ort: Treffpunkt ist an der Geschichtssäule bei der TeLa-Post

Eintritt: 5 Euro

Reservierung: 089.48006-6750 oder www.mvhs.de mit Angabe der VANr. J123742