Die Welt war weiß - Erinnerungsbericht von Kiky Gerritsen-Heinsius 

Lesung 

Künstlerbild

Lydia Starkulla

KAMERA

Kunstintervention und Veranstaltungsreihe von Alexander Steig im Rahmen der Reihe „München - Rechts der Isar“ des Kulturreferates der Landeshauptstadt München.


Die Schauspielerin und Regisseurin Lydia Starkulla hat sich den Erinnerungsbericht „Die Welt war weiß“ von Kiky Gerritsen-Heinsius sensibel erarbeitet und liest als erfahrene Sprecherin ausgewählte Passagen aus dem unveröffentlichten

Dokument. Jos Sinnema, der eine Biografie von Kiky Gerritsen-Heinsius für das Gedächtnisbuch „Namen statt Nummern“ verfasst hat, strukturierte zusammen mit Kikys Ehemann Piet Gerritsen behutsam das Originalmanuskript. Dankenswerter

Weise hat Jan van Ommen, Sohn der niederländischen politischen Gefangenen des Außenlagers Agfa-Kommando Renny van Ommen, neben seinem umfänglichen Rechercheangebot die deutsche Übersetzung des Textes veranlasst.

Einführung: Barbara Hutzelmann M.A. (Historikerin, Stadtarchiv München)

Lesung: Lydia Starkulla (Schauspielerin/Regisseurin, München)

 

nähere Infos zu KAMERA