Winterreise von Franz Schubert 

Konzert  

Künstlerbild

Foto © Astrid Ackermann

 

Wohl kein Werk der Liedliteratur erlangte so viel Berühmtheit wie dieser Zyklus von Franz Schubert nach Gedichten von Wilhelm Müller. Schubert komponierte die Winterreise 1827, ein Jahr vor seinem viel zu frühen Tod. Zu jener Zeit litt er nicht nur unter seiner angeschlagenen Gesundheit, sondern auch unter der bedrückenden Atmosphäre des Metternich - Regimes, das ihn und seine Freunde bespitzelte und bedrohte. So kommt in der „Winterreise“ keine Naturromantik im Eichendorffschen Sinne zum Ausdruck, sondern abwechselnd Innenschau und Gesellschaftskritik in ihrer depressivsten, einsamsten, tollkühnsten Form.


Auch wenn die Winterreise noch immer überwiegend Männerdomäne ist, erforschen doch mehr und mehr auch Sängerinnen diesen Kosmos von Getriebenheit und Todessehnsucht. Hier also die Mezzosopranistin Merit Ostermann, vormals langjährige Solistin am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, nun dem BR Chor zugehörig, begleitet am Klavier von Uwe Sochaczewsky, langjährigem Kapellmeister ebenfalls in Wiesbaden und nun Dozent an der Münchener Musikhochschule und der KU Eichstätt-Ingolstadt.